Gesundheiter

Klärende Gespräche

„Es ist kein Zeichen von Gesundheit, gut angepasst zu sein an eine zutiefst kranke Gesellschaft.“ So lautet ein Zitat von Jiddu Krishnamurti, und es deutet an, dass wir uns nicht anstecken lassen sollten von der Ängstlichkeit und Beunruhigung der breiten Masse der Bevölkerung. Wir können unser Bewusstsein auf das richten, was gesund ist und den Kontakt zu Menschen suchen, die sich für ein gesundes Leben interessieren. Dafür können auch philosophische Gespräche dienen, die das interessante Thema „Seelische Gesundheit“ umkreisen.

Klärende philosophische Gespräche sind kein Produkt des einsamen Ich, sondern des gemeinsamen Wir, und gemeinsam kann eine gesunde Lebensphilosophie erarbeitet werden, die befreiend wirkt und den glückseligen Sinn des Menschseins offenbart. Unser Geburtsrecht ist reine Lebensfreude und wenn keine egoistischen Sandkörner in das Getriebe des harmonischen Miteinanders kommen, läuft das Leben rund. Daher sind bei Gesprächen vor allem die drei Themen von Wert, die seelische Gesundheit auszeichnen: Frieden, Liebe und Mitgefühl.

Auf eine klärende Gesprächsführung zur Förderung der wesentlichen Werte weist auch das Buch Philosophie der Freude von Epikur hin: „Mit dem Philosophieren soll man getrost schon in der Jugend beginnen, aber im Alter auch nicht müde davon ablassen. Denn um für seine seelische Gesundheit etwas zu tun, ist keiner zu jung oder zu alt, und wer etwa meint, für ihn sei es zum Philosophieren noch zu früh oder schon zu spät, der könnte ebensogut behaupten, der richtige Zeitpunkt für seine Glückseligkeit sei noch nicht da oder schon vorbei.“

Jeder Mensch verinnerlicht während des Lebenslaufs eine eigene Weltanschauung - der eine Mensch ist unglücklich und der andere Mensch ist glücklich. Deshalb sollte es in erster Linie darauf ankommen, dass wir uns schon früh die Frage nach dem wahren Sinn des menschlichen Lebens stellen und von konditionierten Ängsten und Selbstzweifeln befreien. Um unser wahres Wesen zu entdecken, können wir selbst etwas tun, denn philosophische Gespräche geben wertvolle Hinweise und ermutigen uns, zu erkennen, was nicht wirklich gesund ist.

Der Philosoph Hans-Georg Gadamer, der sich 102 Jahre des Lebens erfreute, beschreibt ein gesundes Dasein im Buch Über die Verborgenheit der Gesundheit mit folgenden Worten: „Alles in allem bleibt es eben dabei, dass die eigentliche Leistung des Arztes nicht ist, etwas zu machen. Er kann gewisse Steuerungsbeiträge zur Gesundheit, zum Gesundwerden beitragen. Aber was ist nun eigentlich die Gesundheit, dieses geheimnisvolle Etwas, das wir alle kennen und irgendwie gerade gar nicht kennen, weil es so wunderbar ist, gesund zu sein?“

Zur Förderung der Gesundheit können wir das Geheimnis Gesundheit erforschen, wie philosophische Entdecker es tun. Durch Innenschau können wir einwärts gehen und Ereignisse aus der Vergangenheit klären, damit sie uns nicht mehr aufwühlen, sondern in Frieden ruhen. Wir können erkennen, wo seelische Probleme liegen, die möglicherweise später zu körperlichen Erkrankungen führen. Die Seele benötigt die Ruhe und der Körper die Hygiene, und um mit uns selbst ins Reine zu kommen, können wir eine wirksame Aufklärungsarbeit leisten.