Gesundheiter

Zitate

Seelisch gesunde Sentenzen

Hermann Hesse / Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne: Kinder sind weitherzig und vermögen durch den Zauber der Phantasie Dinge in ihrer Seele nebeneinander zu beherbergen, deren Widerstreit in älteren Köpfen zum heftigsten Krieg und Entweder-Oder wird.

Anselm Grün / Wege durch die Depression: Wir möchten die Depression gerne loswerden. Es wäre schon viel, wenn wir sie loslassen könnten. Loslassen kann man aber nur, was man angenommen hat. Daher ist der erste Schritt, sich mit der Depression vertraut zu machen
und sich mit ihr zu versöhnen.

Ingrid Riedel / Mystik des Herzens: Verbunden mit dem Liebes- und Lebensatem, der die Welt durchweht, kann uns nichts mehr trennen vom Leben selbst, von der Liebe selbst, die wir Gott nennen können. In diesem Erleben können wir unsere kleineren und größeren Ängste loslassen, die wir zunächst einmal benennen und bewusst machen, indem wir sie niederschreiben.

Anthony de Mello / Von Gott berührt: Wenn wir vor Gott klein werden wie Kinder, neigt er sich zu uns herab und macht uns zu seinen Vertrauten. Dabei gibt er uns eine Weisheit, die unser eigenes Denken niemals hätte hervorbringen können.

Johann Wolfgang Goethe / Wilhelm Meisters Wanderjahre:
Was soll ich Euch lange von den hundert Aufmerksamkeiten unterhalten, womit ich ihr den ganzen Weg über angenehm zu werden, sie zu zerstreuen suchte. Und wie könnte ich es auch! denn das ist eben die Eigenschaft der wahren Aufmerksamkeit, daß sie im Augenblick das Nichts zu Allem macht.

Erich Fromm / Die Kunst des Liebens: Wir haben bereits festgestellt, daß unser Bedürfnis nach Liebe auf unsere Erfahrung des Getrenntseins und auf das daraus resultierende Verlangen zurückzuführen ist, die aus der Getrenntheit entspringende Angst durch die Erfahrung von Einheit zu überwinden.

Manfred Lütz / Irre! - Wir behandeln die Falschen:
Normopathen nennt man mit leichter Ironie Menschen, die so wahnsinnig normal sind, dass es wehtut. Wenigstens der Umgebung. Doch schon solche Ironie kann gefährlich sein. Denn Humor, die Infragestellung seiner selbst, ist verbissenen Normopathen völlig fremd. Es fehlt ihnen die Leichtigkeit, vielleicht auch manchmal der Leichtsinn.

Mikhaïl Naimy / Das Buch des Mirdad: Solange ihr durch Liebe Schmerz erleidet, habt ihr weder euer wahres Selbst noch den goldenen Schlüssel der Liebe gefunden.

Arthur Schopenhauer / Aphorismen zur Lebensweisheit: Überhaupt aber beruhen 9/10 unseres Glückes allein auf der Gesundheit. Mit ihr wird alles eine Quelle des Genusses: hingegen ist ohne sie kein äußeres Gut, welcher Art es auch sei, genießbar, und selbst die übrigen subjektiven Güter, die Eigenschaften des Geistes, Gemütes, Temperaments, werden durch Kränklichkeit herabgestimmt und sehr verkümmert.

Meister Eckhart / Deutsche Predigten und Traktate: Hast du dich selbst lieb, so hast du alle Menschen lieb wie dich selbst. Solange du einen einzigen Menschen weniger lieb hast als dich selbst, so hast du dich selbst nie wahrhaft lieb gewonnen, - wenn du nicht alle Menschen so lieb hast wie dich selbst, in einem Menschen alle Menschen: und dieser Mensch ist Gott und Mensch.

Leo Tolstoi / Der Lebensweg: Die Vergangenheit ist nicht mehr, die Zukunft ist noch nicht. Was ist aber dann? Nur der Punkt, in dem Zukunft und Vergangenheit zusammentreffen. Man sollte glauben, dieser Punkt wäre - nichts; dabei liegt nur in diesem Punkt unser ganzes Leben.

Pearl S. Buck / Die Welt voller Wunder: Jeden Tag als eine neue Seite nehmen, die sorgfältig gelesen werden muss, und alle Einzelheiten genießen, das ist das Beste für mich, glaube ich. Vielleicht ist das überhaupt das Wichtigste - dass die Welt für uns immer voller Wunder ist.

Victor Hugo / Die Arbeiter des Meeres: Das Unerreichbare mit dem Unerklärbaren bildet den Himmel. Aus dieser Betrachtung löst sich eine erhabene Erscheinung los: Das Großwerden der Seele durch das Staunen.

Johann Convent / Wundern ist gesund: Es wirkt ein ursprünglicher Zauber im Wunder des Lebens, das jedem neugeborenen Kind in die Wiege gelegt wird..